Sturmtief Friederike zieht über Ibbenbüren hinweg

sturmtief-frederieke_1110220 _bb

Das Sturmtief Friederike zog heute (Donnerstag, den 18.1.2018) mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 km/h über Ibbenbüren hinweg. Zahlreiche Bäume stürzten um und blockierten die Straßen. Die Autobahn 30 musste zwischen den Anschlussstellen Hörstel und Ibbenbüren-West voll gesperrt werden, weil hier eine umgestürzte Hochspannungsleitung die Leitplanke unter Strom setzte.

Auf der Osnabrücker Straße hatte der Sturm die Ampeln an der Kreuzung am Kraftwerk verbogen; auf dem Riesenbecker Postweg lag ein Baum halb auf der Straße (siehe Fotos).

Hier noch eine →Pressemitteilung der Polizei:

Steinfurt (ots) – Bei der Polizei im Kreis Steinfurt gingen am Mittwoch (18.01.2018) zahlreiche Anrufe ein, die einen Bezug zum Sturm hatten. Neben Gefahrenstellen, wurden auch Ampelstörungen, herunterhängende Stromleitungen und mehrere Verkehrsunfälle gemeldet.

Bis um 15.30 Uhr wurden etwa 170 derartige Anrufe registriert. Viele Gefahrenstellen hatten sich durch umgestürzte Bäume oder Äste auf der Fahrbahn ergeben. Zudem waren Bauzäune, Absperrungen umgestürzt und insbesondere Dachziegel heruntergefallen. Während der Aufräumarbeiten mussten wiederholt Straßenabschnitte gesperrt werden.

In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr und anderen Helfern wurden die Einsätze bewältigt. Dabei musste oft um Verständnis dafür gebeten werden, dass ein Einsatzfahrzeug nicht immer sofort vor Ort sein konnte. Derzeit (15.30 Uhr) gehen die anlassbezogenen Anrufe zurück. (Quelle: →Polizei Steinfurt)

Fotos

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

Kommentar verfassen